Wasser untersuchen


Woher wissen wir all das? Woher wissen wir, ob Wasser schmutzig ist? Und woher wissen wir, was schlecht für die Wasserqualität ist und was nicht?

Um diese Fragen beantworten zu können, muss man das Wasser untersuchen. Es müssen Messungen durchgeführt werden, um festzustellen, welche Stoffe im Wasser in welcher Menge vorkommen. Und das wird auch gemacht. Ganz viel und sehr häufig, an vielen Stellen in den unterschiedlichen Ländern im Einzugsgebiet. Die Qualität des Wassers im Rhein wird von der Schweiz bis in die Niederlande beobachtet. Die  Karte des Rheineinzugsgebietes zeigt, wo die Messstellen liegen. Es gibt sogenannte Messstationen, an denen die Qualität des Wassers gemessen wird.

Messstationen
Messstellen
Rheingütestation Worms (DE) Foto: P. Diehl
Rheingütestation Worms (DE) Foto: P. Diehl


Derzeit können wir ziemlich genau messen, welche Stoffe im Wasser in welcher Menge vorkommen.

Und die Technik, mit der dies gemessen wird, wird immer besser. So können wir noch mehr Stoffe messen. Auch die allerkleinsten Stoffe, die wir früher nicht messen konnten. Zum Beispiel Reste von Schminke und Arzneimitteln.

Es wird auch untersucht, woher die Stoffe kommen. Wurden sie beispielsweise von einer Fabrik eingeleitet oder stammen sie aus der Schifffahrt? Wenn man weiß, woher die Stoffe kommen, kann etwas dagegen getan werden.

Aber es werden nicht nur die Stoffe im Wasser gemessen. Auch Gesundheit und Menge vorkommender Algen, Pflanzen, Fische und anderer Tiere werden untersucht.  Wenn man untersucht, ob es den Pflanzen und Tieren gut geht, kann man davon ableiten, ob die Wasserqualität gut ist.